:
PHONEKOM logo
PHONEKOM Connecting Business Teams - Logo

Professionelle IP-Telefonanlage – On-Premises vs. Cloud

von Holger Schäfer

Darauf kommt es an – Wir zeigen Ihnen die Unterschiede

Die IP-Telefonie hat im privaten wie im professionellen Umfeld die klassische analoge oder ISDN-basierte Telefonie abgelöst. Für Unternehmen ist eine professionelle IP-Telefonanlage unverzichtbar. Sie haben jedoch die Wahl, ob Sie die IP-Telefonanlage On-Premises selbst betreiben oder die Telefonanlagenfunktionen als Service aus der Cloud beziehen. Beide Lösungen haben ihre spezifischen Vor- und Nachteile. Im folgenden Beitrag liefern wir Ihnen eine Gegenüberstellung der beiden Telefonanlagentypen. Wir bringen Ihnen die Funktionsweise kurz näher und zeigen Ihnen die jeweiligen Vorteile. Sie erfahren, worauf es bei der Auswahl einer professionellen IP-Telefonanlage ankommt und welches Bereitstellungsmodell für Ihr Unternehmen das richtige ist.

Was ist IP-Telefonie und was sind die grundlegenden Eigenschaften einer IP-Telefonanlage?

Bei der IP-Telefonie, auch Voice over IP (VoIP) genannt, wird nicht mehr über klassische analoge Leitungen oder über digitale ISDN-Leitungen telefoniert. VoIP verpackt die Sprachinformationen in Datenpakete und versendet oder empfängt sie mit dem Internetprotokoll (IP). Für die Übertragung der IP-Pakete sind grundsätzlich alle IP-basiert arbeitenden Netzwerke wie das Internet geeignet. Bestimmte Voraussetzungen müssen allerdings erfüllt sein. Zu diesen Voraussetzungen gehören Mindestbandbreiten und einzuhaltende maximale Verzögerungszeiten (Latenzzeiten). Aufgebaut werden die Verbindungen mit dem Session Initiation Protocol (SIP). Die eigentliche Sprachübertragung übernehmen Protokolle wie das Real-Time Transport Protocol (RTP).

Gegenüber der analogen oder der ISDN-basierten Telefonie bietet die IP-Telefonie den Vorteil, dass nur noch ein einziges Netzwerk für die Daten- und Sprachübertragung und keine gesonderte Verkabelung für Telefone notwendig ist. Jedes Endgerät, das mit dem IP-Netz verbunden ist, kann zum Telefonieren verwendet werden. Selbst alte Analog- oder ISDN-Telefone sind über Adapter am IP-Netz weiterhin nutzbar. Diese einheitliche All-IP-Infrastruktur ist kostengünstig und mit wenig Aufwand zu betreiben. Darüber hinaus lassen sich die Sprachservices mit anderen Datenservices zu Unified-Communication-Lösungen (UC-Lösungen) verschmelzen.

IP-Telefonanlagen haben nicht mehr nur die Aufgabe, Telefonate zu vermitteln, sondern vereinen die Eigenschaften moderner UC- und Kollaborationslösungen. Realisieren lässt sich eine IP-Telefonanlage als selbst betriebene On-Premises-IP-Telefonanlage oder als von einem Anbieter bereitgestellter Telefonanlagen-Cloud-Service.

Wie funktioniert eine On-Premises-IP-Telefonanlage?

Der englische Begriff „On-Premises“ bedeutet im Deutschen in etwa „an Ort und Stelle“ oder „im Haus“. On-Premises-IP-Telefonanlagen werden wie klassische analoge oder digitale ISDN-Telefonanlagen vom Kunden lokal betrieben. Sie sind auf Servern installiert, die sowohl an das lokale Netz angeschlossen sind als auch über IP-basierte Verbindungen (SIP-Trunks) in das öffentliche Telefonnetz verfügen. Für den Betrieb der Telefonanlagen-Hardware und -Software ist der Kunde verantwortlich. Endgeräte kommunizieren über das bestehende IP-Netzwerk per Internet Protokoll mit der IP-Telefonanlage. Die Anlage stellt die Sprachverbindungen mit internen oder mit externen Kommunikationspartnern IP-basiert her. Darüber hinaus lassen sich moderne IP-Telefonanlagen mit weiteren Datenservices oder Anwendungen im IP-Netz koppeln und integrieren nützliche Unified-Communication-Funktionen.

Was sind die Vorteile und Stärken einer On-Premises-IP-Telefonanlage?

Kurz zusammengefasst sind die Vorteile und Stärken einer On-Premises-IP-Telefonanlage folgende:

  • das Unternehmen hat die volle Kontrolle über das Telefonsystem
  • es entsteht keine Abhängigkeit von einem externen Telefonanlagenbetreiber
  • sämtliche Daten und Einstellungen verbleiben im Unternehmen
  • die Telefonanlage lässt sich den spezifischen Anforderungen eines Unternehmens anpassen
  • das Unternehmen selbst bestimmt den Funktionsumfang und die Komplexität der IP-Telefonanlage
  • Unified-Communication-Funktionen sind beliebig integrierbar

Was ist eine Cloud-IP-Telefonanlage?

Bei einer Cloud-IP-Telefonanlage benötigt der Kunde vor Ort keine eigene Hard- oder Software für die Telefonanlagenfunktion. Ein Anbieter betreibt die IP-Telefonanlage in seinem Cloud-Rechenzentrum und stellt sie seinen Kunden als gemanagten Service zur Verfügung. Kunden nutzen und verwalten die Cloud-IP-Telefonanlage über das Internet. Grafische Benutzeroberflächen stellen den Kunden Managementfunktionen für das Einrichten von Anschlüssen und Gruppen, das Zuweisen von Rufnummern oder das Konfigurieren von Anrufweiterleitungen zur Verfügung.

Voraussetzung für die Nutzung einer IP-Telefonanlage ist eine Internet- oder IP-Verbindung zum Cloud-Provider mit genügend großer Bandbreite für das Telefonaufkommen. Die Endgeräte verbinden sich entweder über den Unternehmensinternetanschluss oder über eigene mobile oder stationäre Internetverbindungen mit der IP-Telefonanlage und mit den Gesprächspartnern. Abgerechnet wird der Service einer

Cloud-IP-Telefonanlage in einem nutzungsbasierten Preismodell. Die Kosten sind beispielsweise von der Anzahl der konfigurierten Nebenstellen oder den Sprachminuten abhängig. Flatrate-Modelle für Telefonate in die verschiedenen Netze sind üblich.

Was sind die Vorteile und Stärken einer cloudbasierten IP-Telefonanlage?

Typische Vorteile und Stärken cloudbasierter IP-Telefonanlagen sind:

  • flexibel ohne Hardwareänderungen skalierbar
  • Funktionsumfang durch einfaches Zubuchen von Features erweiterbar
  • kein tiefes Anlagen-Know-how zur Konfiguration notwendig
  • keine hohen einmaligen Investitionskosten für Hardware, Software oder Lizenzen (nutzungsbasiertes Preismodell)
  • kein personeller oder zeitlicher Aufwand für den Betrieb und die Wartung der IP-Telefonanlage
  • hohe Verfügbarkeit und Sicherheit, da in professionellen Cloud-Rechenzentren von Profis betrieben
  • über Internetverbindung von überall konfigurierbar und managebar
  • Nutzung der Telefonanlagenfunktionen völlig standortunabhängig

Für welche Unternehmen und Anwendungsszenarien eignet sich welche Art von IP-Telefonanlage?

Egal, ob On-Premises- oder Cloud-IP-Telefonanlage, jede Lösung hat ihre ganz spezifischen Vorteile. Eine allgemeine Aussage, welcher Anlagentyp für Unternehmen der bessere ist, lässt sich nicht treffen. Viel mehr ist eine detaillierte Betrachtung der Anforderungen und der Anwendungsszenarien des einzelnen Unternehmens notwendig.

Unternehmen, die das Know-how und die Infrastruktur besitzen, eine eigene Telefonanlage zu hosten und zu betreiben, profitieren bei einer On-Premises-Lösung davon, dass sie die volle Kontrolle über ihr Telefonsystem, ihre Daten und ihre Konfigurationen behalten. Vor allem für Unternehmen, die in sensiblen Bereichen arbeiten und hohe datenschutzrechtliche Vorgaben zu erfüllen haben, kann sich dank der maximalen Kontrolle die Investition in eine eigene IP-Telefonanlage bezahlt machen. Auch für große Unternehmen mit einer Vielzahl Nebenstellen, einem starken Telefonaufkommen mit vielen parallelen Gesprächen und einer eigenen IT-Abteilung lohnt sich unter Umständen eine eigene maßgeschneiderte On-Premises-IP-Telefonanlage. Beispielsweise wenn aufgrund schwacher Netzversorgung an einem Standort nur begrenzte Bandbreite in die Cloud zur Verfügung steht.

Darüber hinaus entscheidet das Unternehmen selbst, welchen Funktionsumfang die Anlage haben soll. Es besteht keine Abhängigkeit von den verfügbaren Features der Cloud-Telefonanlage eines bestimmten Anbieters. Unified-Communication-Funktionen lassen sich ganz nach eigenen Vorstellungen integrieren oder selbst entwickeln, da ein direkter Zugriff auf lokal gehostete Services wie ERP-Anwendungen, CRM-Lösungen oder Datenbanken besteht.

Cloud-IP-Telefonanlagen sind prinzipiell für Unternehmen jeder Größenordnung geeignet. Die Anlagen sind flexibel skalierbar und lassen sich ohne zusätzliche Hardware beliebig in der Anzahl der Nebenstellen erweitern. Sie wachsen quasi mit dem Unternehmen mit. Sinkt die Anzahl der Nebenstellen, muss keine überdimensionierte Anlage betrieben und bezahlt werden, da sich Nebenstellen schnell auch wieder stornieren lassen. Mit wenigen Klicks ist die Anlage den aktuellen Bedürfnissen angepasst. Das gilt ebenso in Sachen des Funktionsumfangs und der vom Anbieter unterstützen Unified-Communications- und Kollaborationsfunktionen. Alle vom Cloud-Provider angebotenen Features sind buchbar und stehen in Echtzeit zur Nutzung zur Verfügung.

Bereitgestellt ist eine Cloud-IP-Telefonanlage mit wenigen Mausklicks und ohne große Investitionen oder Kosten für die Hardware, Software oder Instandhaltung. Unternehmen, die nicht die Ressourcen oder das Know-how für den Betrieb einer eigenen Anlage haben, steht binnen kürzester Zeit eine betriebsfähige, professionelle IP-Telefonanlage aus der Cloud zur Verfügung. Alle Einstellungen lassen sich über einfach bedienbare Weboberflächen vornehmen, ohne sich zuvor detailliert mit der Anlagen-Software auseinandersetzen zu müssen. Ist die vollständige Ortsunabhängigkeit der Telefonie und der Telefonanlagenfunktionen gefragt, ist die Cloud-IP-Telefonanlage eine passende Lösung. Sie lässt sich von überall aus nutzen und verwalten. Wo sich ein Mitarbeiter befindet, ob unterwegs, im Home-Office oder im Büro, ist völlig unerheblich. Neue Heimarbeitsplätze, Filialen oder mobile Mitarbeitergeräte sind in wenigen Minuten in die Cloud-Anlage integriert.

Zusammenfassung

An der IP-Telefonie führt kein Weg mehr vorbei, denn die Vorteile sind unbestritten. Sie eröffnet neue Kommunikationsmöglichkeiten wie Unified Communications und konsolidiert die Netze. In der Wahl des Liefermodells der IP-Telefonanlage müssen sich Unternehmen entscheiden, ob sie eine On-Premises-IP-Telefonanlage selbst hosten oder die Telefonanlagenfunktionen als Service einer Cloud-IP-Telefonanlage von einem Anbieter beziehen. Beide Lösungen haben jeweils spezifische Vor- und Nachteile, die eine Einzelfallbetrachtung notwendig machen. Für die On-Premises-Lösung spricht die maximale Kontrolle über das Telefonsystem. Cloud-IP-Telefonanlagen punkten durch die rasche Verfügbarkeit ohne Investitionen in Hard- oder Software, die hohe Flexibilität und die einfache Skalierbarkeit.

Geschrieben: 27. August 2021
Ansichten: 1071
zurück zur Blog-Übersicht